Seite wählen

Am letzten Augustwochenende strömten rund eine Millionen Besucher:innen auf das Museumsuferfest. Auch unsere Klimatiere waren zum ersten Mal mit dabei. Hier lassen wir noch einmal unsere von KLIMA_X inspirierten Programmhighlights des Museumsuferfests Revue passieren. 

Unsere Klimatiere stellen sich vor

Die Klimatiere wurden für das Museumsuferfest auf wiederverwendbaren Holzplatten gedruckt. Sie stellen verschiedenen Emotionen dar, mit denen wir dem Thema Klima und Klimawandel im Alltag begegnen. Bilder von Überschwemmungen und Waldbränden machen die eine sorgenvoll, den anderen versetzen sie in Alarmbereitschaft, wieder andere reagieren bockig.

Unser aufgescheuchtes Huhn und das geschockte Erdmännchen begrüßen die Besuchenden am Eingang unseres Museums. Foto: Museum für Kommunikation © Stefanie Kösling

Welches Klimatier bist du? Hier kannst Du abstimmen.

Flohmarkt – ein nachhaltiger Klassiker

Oft geht es in der Diskussion um Klima um neue Lösungen, Technologien und Ansätze, um dem Klimawandel zu begegnen. Hierbei vergessen wir oft, dass wir nicht alles neu denken müssen, sondern es bereits in früheren Generationen ein Verständnis von Nachhaltigkeit gab. Dinge zu reparieren und weiterzugeben trägt maßgeblich dazu bei, Ressourcen zu sparen. So erfreuen sich Flohmärkte als Archetyp des bei der GEN Z beliebten ,,Thrifting‘‘ (gemeinhin auch als Second Hand Shopping bekannt) großer Beliebtheit durch alle Generationen hinweg.

Unser Bücherflohmarkt, welcher euch eine Auswahl an Ausstellungskatalogen und Werken aus der Museumsbibliothek zur Verfügung stellte, sorgte dafür, dass viele Bücher ein neues Zuhause fanden. Geschmückt haben unseren Stand verschiedene Blumen in einer Paletten-Konstruktion, die unser Hausmeister grandios aus unserem Bestand zusammengebaut hat. Und keine Sorge: Die Pflanzen haben auf den Balkonen und in den Gärten des Museumsteams bereits ein neues Zuhause gefunden.

Alte Kataloge und Bücher fanden beim Museumuferfest glückliche neue Leser:innen. Foto: Museum für Kommunikation © Stefanie Kösling

Der Jutebeutel – das praktische Souvenir

Nicht nur unser individuelles Verhalten kann dazu beitragen, das Klima zu schützen. Auch politische Entscheidungen sind wichtige Katalysatoren, um den Klimaschutz zu fördern und Unternehmen und Bürger:innen dazu anzuhalten, alteingesessene Verhaltensmuster zu ändern.

So auch das Gesetz zum Verbot des Plastiktütenverkaufs, welches am ersten Januar diesen Jahres in Kraft getreten ist. Geschäfte müssen Plastiktüten, die nicht mehrmals verwendet werden können, durch Alternativen ersetzen. Das wiederverwendbare und damit klimafreundlichere Alternativen auch Spaß machen können, bewiesen unsere jüngsten Besucher:innen in der Druckwerkstatt:

Mit Flüchen und Komplimenten besprühten sie Jutebeutel in Kreidefarben und schufen so kunstvolle Andenken an das Museumsuferfest 2022, die hoffentlich noch viele Jahre Nutzen und Freude bereiten werden.

bunte Jutebeutel hängen an einer Leine.

Autorin: Victoria Kreikle ist Studentin der Science and Technology Studies und Praktikantin beim Museum für Kommunikation. Mit dem Thema Klima beschäftigt Sie sich am liebsten in Form von Science Fiction, wobei hier die ein oder andere hoffnungsvolle Klimautopie nicht fehlen darf.